Book Club #1 - Januar Edition

Ich möchte hier gerne eine neue Serie einführen und das aus mehreren Gründen.



Ich liebe lesen. Schon immer und seit ich denken kann. Ich habe, sobald ich lesen konnte, einfach alles gelesen und überall, wo es möglich war. Meine Ferien verbrachte ich damit jede Woche ein Buch zu lesen, einen Silvesterabend habe ich dafür genutzt einen 1000 Seiten Schmöker zu lesen (danke, Stephanie Meyer für 'Seelen') und meine Leistungskurswahl mit Deutsch lag einfach auf der Hand. Und ja, ich hab jedes Buch, was in der Schule gelesen werden sollte, auch tatsächlich gelesen - ein Hoch auf die kleinen Reclam Heftchen, die noch immer in meinem Schrank stehen.


Während dem Studium ging diese Leidenschaft in der Flut der Fachliteratur und Studien etwas verloren, aber nie komplett. Seit ich Mama bin und den e-Reader für mich entdeckt habe, lese ich wieder wesentlich mehr. Ja, ich als Bücherwurm besitze einen eReader, denn es ist einfach unglaublich praktisch, wenn nur eine Hand frei ist und Das Geräusch der umzublätternden Seiten das Baby aufwecken würde. Außerdem erfreut es mein Minimalistinnen Herz, wenn sich nicht allzu viel zum verstauben ansammelt. Dennoch schätze ich die Haptik von Büchern und liebe die Ästhetik von vollen, deckenhohen Bücherregalen.


2022 steht für mich im Zeichen des Buches. Ich habe mich nicht nur meiner Yogapraxis, sondern auch dem Lesen verschrieben. Und tatsächlich habe ich bereits im Januar 3 Bücher gelesen (mein Ziel sind jedoch 4-5 pro Monat). Wie ich das geschafft habe? Screen Time reduzieren. Abends einfach nicht zum Handy greifen, wenn die Kinder schlafen, sondern ein Buch aufzuschlagen, sobald meine Yogapraxis beendet ist. Im Auto und auf Reisen ist mein eReader auch immer dabei - noch ein Vorteil gegenüber einem Buch.


Ich möchte hiermit auch dich inspirieren mal wieder zu einem Buch, statt einem Handy zu greifen. Zu blättern, statt zu scrollen. Und genau deswegen möchte ich dir jeden Monat die Bücher vorstellen, die ich gelesen habe und als wertvoll genug empfinde sie hier zu teilen.


Also los geht's mit meinen ersten 3 Büchern im Jahr 2022:


Buch #1:

"10 Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst."

Jaron Lanier.


Ein Buch, welches schon lange auf meiner Liste stand. Jedoch hatte ich bisher immer gescheut es wirklich zu kaufen und zu lesen, weil ich wusste, dass ich danach den Wunsch haben würde einiges zu verändern. Und nunja, ich wurde nicht enttäuscht. Wie dem Titel zu entnehmen ist hat Jaron Lanier eine sehr klare Meinung zu Social Media und diese beleuchtet er auch fachlich sehr präzise. Vielleicht kein Buch, welches man kauft, wenn man Social Media abhängig ist oder es "liebt". Aber definitiv eines, welches man genau dann lesen sollte.


Buch #2:

"Erziehen ohne Schimpfen und Schreien - das pädagogisch wertvolle Buch über harmonische und gewaltfreie Kommunikation mit Kindern."

Elisabeth Hope


Gewaltfreie Kommunikation ist ein Konzept, das eine große Selbstreflexion und Arbeit erfordert. Aber eben auch eines, was in der Lage ist, die Gegenwart und die Zukunft unserer eigenen Beziehungen und vor allem der zu unseren Kinder grundlegend zu verändern. Es ist möglich Grenzen zu setzen und zu "erziehen" ohne Schimpfen, Bestrafungen und vor allem ohne laut werden. Dieses Buch bietet einen übersichtlichen Einstieg mit vielen Praxisbeispielen und ich bin froh es gelesen zu haben und immer wieder zurück kehren zu können, wenn ich das Gefühl habe, die Grundbausteine der Gewaltfreien Kommunikation aus dem Blick zu verlieren.


Buch #3:

"Digitaler Minimalismus - besser leben mit weniger Technologie."

Cal Newport


Gekauft als Ergänzung zum Werk von Jaron Lanier - gelesen und für ein absolutes Pflichtwerk befunden. Vor allem Menschen, wie ich, die selbstständig arbeiten und auf Online Präsenz angewiesen sind, ist es leider noch nicht möglich alle sozialen Netzwerke zu eliminieren. Zumindest solange ich online Kurse gebe, werde ich eine Präsenz auf einem Social Media Account benötigen. Doch die Quintessenz dieses Buches für mich lautet:


"Wenn du als Professioneller auf Social Media angewiesen bist, dann nutze es auch professionell."


Lange war ich sehr skeptisch, denn leider hatte ich beobachtet, dass ich mehr Teilnehmer anzog, je mehr ich postete und vor allem je privater. Doch das fühlte sich irgendwann nicht mehr gut an und nahm zu viel Zeit in Anspruch. Zeit, die ich nicht mit Smartphone in der Hand verbringen wollte, sondern präsent mit meinen Kindern. Und wir können nun einmal nicht präsent im Moment sein, sobald wir ein Smartphone in der Hand halten. Wir werden in einen Strudel von Informationen gezogen und wenn wir Glück haben, bemerken wir es. Wenn nicht, dann können schon einmal Stunden vergehen ohne dass wir genau wissen, weshalb wir nun das Smartphone ursprünglich in die Hand genommen hatten.


Jetzt habe ich für mich klare Grenzen gesetzt. Mein facebook Account wurde gelöscht, YouTube, Netflix und Co. sind auf meinem Handy als Apps nicht mehr zu finden. Die einzige App, die momentan für mich noch einen professionellen Nutzen bringt ist Instagram. Aber ich nutze es eben nur noch so: professionell. Um meine Kurse zu bewerben und meinen Feed ab und an mit einem auf meine Dienstleistung bezogenen Bild zu bespeisen.


Aber mehr dazu und vor allem welche Veränderungen ich dadurch in meinem Leben feststellen konnte, teile ich in einem separaten Blogartikel mit euch.


Hast du Bücher, die ich unbedingt lesen und erwähnen sollte? Welche Bücher haben dich inspiriert? Romane, Fachliteratur, Philosophie, Sci-Fiction, Krimis - was liest du am liebsten?


Ich freue mich auf den literarischen Austausch mit euch und den nächsten Buch Club Ende Februar!

36 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen