• Tatjana

Wie beeinflusst der weibliche Zyklus sportliches Training? Part one.

Der monatliche Zyklus einer Frau nimmt Einfluss auf so vieles - und auch auf das Training sowie jede körperliche Betätigung. Wieso, wie und vor allem warum das ein großer Nutzen sein kann, möchte ich mit euch in zwei Beiträgen teilen.


Im ersten Teil geht es erst einmal um die Zyklusphasen und ihre Hormone. Auf dieser Grundlage lässt es sich leichter nachvollziehen weshalb der Zyklus so einen Einfluss auf uns als Frauen hat. Und vielleicht wird für den ein oder anderen Mann auch einiges verständlicher. Denn es ist keine Ausrede, wenn wir in manchen Situationen sagen "Ich habe da gerade keinen Einfluss drauf" oder einfach mal launischer sind also gewöhnlich.

Mir wurde schon schwindelig als ich nur gelesen habe, was sich in ca. vier Wochen so alles in unserem Körper tut. Was der Körper da jeden Monat auf die Beine stellt, kann einem schon leicht den Atem verschlagen. Umso nachsichtiger sollten wir mit uns selbst umgehen.

Zuerst einmal erkläre ich hier kurz und so verständlich wie es mir möglich ist, was für Hormone eine Rolle spielen und was ihre Funktion ist. Im Anschluss gehe ich dann auf die Phasen im Zyklus ein. Was das alles dann mit dem Training zu tun hat folgt im zweiten Teil, doch wahrscheinlich wird dir nach dem ersten Teil schon bewusst, dass es da einfach einen Einfluss geben muss.





Achtung! Wenn du die Pille oder andere hormonelle Verhütungsmittel nimmst, finden die natürlichen Phasen nicht mehr statt! Es gibt auch keine Menstruationsblutung, sondern lediglich eine Abbruchblutung in der Pillenpause. Dein natürliches System funktioniert nicht so wie es eigentlich sollte. Deswegen überlege dir wirklich zweimal, auf solche Verhütungsmethoden zurückzugreifen. Es ist nur eine kleine Pille, aber ein enormer Eingriff in den Körper und deinen natürlichen Hormonhaushalt.


Die wichtigsten Hormone

1. Follikelstimulierendes Hormon (FSH)

Der Follikel ist die Hülle der Eizelle und durch das FSH entwickeln sie sich zum reifen Stadium. Je mehr davon vorhanden ist umso mehr nähert sich die Eizelle dem Eisprung. Das heißt beim Einsetzen der Menstruation ist am wenigsten vorhanden.

2. Östrogen

Von den Östrogenen ist das Östradiol am wirkungsstärksten und für die Reife der Eizellen sowie der Schleimhaut verantwortlich. Zu Beginn des Zyklus ist kaum Östrogen vorhanden (logisch, weil die Schleimhaut abgestoßen wird).

3. Luteinisierendes Hormon (LH)

Das LH sorgt dafür, dass der Follikel ausreift und wandelt diesen in den Gelbkörper um. Der Gelbkörper wiederum beginnt dann Progesteron zu bilden. Der Anstieg des LH Spiegels wird auch als Auslöser für den Eisprung gesehen. Somit ist beim Einsetzen der Menstruation kaum welches vorhanden.

4. Progesteron

Dieses Hormon sorgt dafür, dass sich unsere Temperatur erhöht. Da es vom Gelbkörper nach dem Eisprung gebildet wird, erhöht sich die Temperatur auch erst dann. Sobald der Gelbkörper zerfällt wird die Produktion von Progesteron eingestellt und die Blutung setzt ein.

5. Gonadotropin- Releasing - Hormon (GRH)

Zu den Gonadotropinen zählen auch die Hormone FSH und LH. Das GRH sorgt somit für deren Produktion bzw. Freisetzung. Das GRH wird im Hypothalamus gebildet, In diesem Bereich unseres Gehirns wirken auch Faktoren wie Stress und Umwelteinflüsse. Somit hat Stress also einen enormen Einfluss auf unsere Hormone und bringt unseren homonellen Regelkreis durcheinander. Viele Frauen bemerken dann einen unregelmäßigen und sogar komplett ausbleibenden Zyklus. Allerdings ist der Kenntnisstand zu den GRHs noch relativ neu und somit in manchen Bereichen auch spekulativ - es ist aber davon auszugehen, dass der Einfluss größer ist als bisher angenommen.


Die Zyklusphasen


Präovulatorische Phase (Phase vor dem Eisprung)

Tag 1 (Einsetzen der Blutung)

- Progesteron fällt

- kein Hormon ist in signifikanter Menge vorhanden

- die FSH Bildung nimmt zu

Tag 5

- LH wird langsam ausgeschüttet

- langsame Ausschüttung von Östrogen

- es wird langsam alles auf den Eisprung vorbereitet

Tag 7-8

- ein Follikel wird zu dem dominanten Follikel

- Östrogen steigt durch diesen Follikel dramatisch an

- durch Östrogen wird die Bildung von LH und FSH geringer

Tag 13

- Östrogen erreicht Spitzenwert

- ab einem gewissen Schwellenwert wird wieder LH ausgeschüttet, welches vorm Eisprung den Spitzenwert erreicht.

Tag 14

- Eisprung: Der Follikel platzt und die Eizelle wird ausgestoßen


Postovulatorische Phase (Phase nach dem Eisprung)

Tag 15-26

- der Gelbkörper wird gebildet und scheidet Progesteron aus

- die Gebärmutterschleimhaut wird langsam aufgebaut

- durch Progesteron wird die Bildung von GnRH, LH und FSH gedrosselt, was wiederum dazu führt, dass der Gelbkörper wieder schrumpft und das Progesteron abnimmt, jedoch immer noch in großer Menge vorhanden ist.

- der Vorgang bei einer Befruchtung ist ab diesem Zeitpunkt ein anderer

Tag 27

- Progesteron sinkt

- hormoneller Übergang zum nächsten Zyklus

- sinkender Progesteronspiegel leitet die Auflösung der Gebärmutterschleimhaut ein, was wiederum zum nächsten Zyklus führt.


Spätestens jetzt habe ich den Hut vor meinem eigenen Körper gezogen und bin unendlich dankbar, dass er das alles wieder so gut hinbekommt nachdem ich die Pille abgesetzt habe. Nun kann er wieder normal funktionieren und ich merke direkt, wenn etwas nicht stimmt - sei es zu viel Stress oder andere Umwelteinflüsse, die nicht gut tun.

Im nächsten Teil widmen wir uns dann dem Einfluss auf unser Training - hierfür sind die Phasen bzw. Hormone aber die Grundvoraussetzung.

  • Black Facebook Icon
  • Schwarz Instagram Icon
  • Black Pinterest Icon