• Tatjana

Self Care & Self Love als Mama

Momentan durchleben wir eine sehr stürmische, aber dennoch ruhige Zeit. Mit vielen Hoch und Tiefs und den unterschiedlichsten Emotionen.


Seit drei Wochen leben wir in freiwilliger Isolation und während ich mich glücklich schätzen kann, meinen Mann den ganzen Tag zu Hause zu haben, geht das vielen anderen Mamas nicht so.


Unser Yogamädchen ist noch klein, muss noch nicht bei Laune gehalten werden und von zuhause aus unterrichtet werden. Müttern älterer Kinder geht es da ganz anders - und ich habe den größten Respekt davor und empfinde enorme Bewunderung.

Für alle Mamas, aber eben gerade für die, die im Moment zu kämpfen haben, ist es so wichtig, sich um sich selbst zu kümmern!

Warum?

„You can‘t pour from an empty cup.“ Du kannst nichts geben, wenn du selbst leer bist. Woher soll Energie und Liebe für deine Kinder kommen, wenn du selbst keine hast?




Und gerade zu so turbulenten Zeiten, ist es umso wichtiger für unsere Kinder da zu sein, ihnen Halt und Sicherheit zu schenken. Egal wie alt.

Auch als Alleinerziehende Mama oder als Mama in einem Pflegeberuf/Arzt etc. ihr wisst worauf ich hinaus möchte, ist es praktisch deine Verpflichtung dich um dein Wohlergehen zu kümmern.


Zeit einfordern


Für mich heißt das, ganz bewusst jeden Tag auf die Matte zu gehen. Und sei es nur für eine Meditation von 15 Minuten. Wenn die Kleine schläft, einfach mal ein Buch zu lesen oder ein Nickerchen mit ihr zu machen (wobei mir das schwer fällt, da ich tagsüber dann doch irgendWie wach bin).


Und das heißt auch meinen Partner gegenüber dafür einzustehen. Diese Zeit auch einzufordern ohne schlechtes Gewissen - denn am Ende haben alle etwas davon.


Wenn deine Kinder schon älter sind, ihnen auch erkläre, dass Mama Zeit für sich braucht, damit sie wieder mit ihrer ganzen Aufmerksamkeit da sein kann. Als Alleinerziehende die Zeit, wenn das Kind schläf, ganz bewusst für dich zu nutzen! Auch wenn dir vielleicht mehr nach Netflix&Chill ist - das gibt leider keine Energie.


Oft werde ich gefragt, wie ich das denn alles mache. Yoga, arbeiten, Haushalt, Ehefrau und Mutter und das alles noch ruhig und ausgeglichen... Das eine geht nicht ohne das andere. Ich habe diese Energie und Ruhe nur, weil ich auf meine Me-Time, meine Auszeit bestehe. Meine Reserven so wieder auffüllen kann.

Oh, und glaubt mir, das ist im Moment mehr als notwendig. Wieso kommt dann nächste Woche - bis dahin muss ich für mich noch verarbeite, was alles so geschehen ist.

Es ist nicht egoistisch - es ist notwendig


Also Mamas, habt den Mut für euch einzustehen. Ihr seid nicht egoistisch. Ihr habt nur erkannt, dass ihr selbst und alle in eurem Umfeld davon profitieren.


Helft auch anderen Mamas sie darin zu bestärken! Helft Ihnen Möglichkeiten zu finden, diese Auszeiten in ihrem individuellen Alltag zu kreieren.


Und bei all dem nicht vergessen: Seid nicht zu streng mit euch. Ihr macht den größten, schönsten & anstrengendsten Job überhaupt. Ihr dürft weinen, verzweifeln, lachen, fluchen & einfach nur sein.

Namasté Yogahasen :)


#yoga #yogablog #achtsamkeit #mindfulliving #alignyoga #momlife #selfcare #selbstliebe #yogalehrerin #yogaanatomie

  • Schwarz Instagram Icon
  • Schwarz YouTube Icon
  • Black Facebook Icon
  • Black Pinterest Icon