• Tatjana

Fast Fashion - schlimmer als Fast Food.

Warum wir aufhören sollten bei H&M, Zara Und Co. zu shoppen.

Fast Fashion ist das, was der Begriff schon impliziert. Schnelle Mode, und dazu noch super günstig. Wir bekommen das Gefühl reich zu sein, weil wir viel und ohne Einschränkung kaufen können. Doch wir werden immer ärmer, denn die eigentlichen Kosten für all das sind immens. Wir haben das Gefühl immer selbstbestimmter und individueller zu werden, doch eigentlich sind wir Opfer der Werbung und der Medien und individuell ist schon lange niemand mehr. Viele fragen warum ich vegan bin und mich um unsere Tiere sorge - "dabei gibt es doch auch so viel Menschenleiden auf dieser Welt"! Stimmt! Und genau deswegen schreibe ich diesen Artikel und habe aufgehört Fast Fashion zu kaufen.



Dass H&M, Primark und Co. sogar Menschenleben kosten, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Nichtsdestotrotz lassen wir uns von Kampagnen wie “Conscious” und Wörtern wie “Sustainability” täuschen. Dass vor einigen Jahren (2013) eine Fabrik in Bangladesch einstürzte und tausende Menschenleben mit sich riss, sollten wir nicht mehr als nichts abtun. Dass Giftstoffe nicht nur in unsere Flüsse gelangen, Mitarbeiter vergiften und diese an Krebs erleiden, sondern wir sie auch in unseren Klamotten, an unseren Körpern tragen ist einfach nur noch traurig. Dass eine große Modefirma sich öffentlich für einen höheren Mindestlohn in Indien einsetzte, um so nach außen zu zeigen, wie nachhaltig und verantwortungsvoll sie doch sind, parallel dazu jedoch in Äthiopien neue Fabriken errichten ließ, bleibt verschleiert. Oh und in Äthiopien gibt es keinen gesetzlichen Mindestlohn....

Natürlich ist “Slow” Fashion oftmals teurer. Mittlerweile gibt es jedoch Firmen, die nicht viel mehr nehmen als Zara oder wir kaufen wieder öfter in Secondhand Läden und auf Flohmärkten! Es müssen nicht immer “neue” Sachen sein und oftmals findet man richtige Goldschätze und zudem macht Shoppen so gleich viel mehr Spaß, als in überfüllten, übel riechenden Kaufhäusern. Wenn wir anfangen die Augen zu öffnen und zu sehen was wirklich um uns herum geschieht, die Marketing Maschen der großen Firmen durchschauen und hinter die Kulissen blicken, gibt es keine Ausreden mehr.


How to start

Ein kleiner Anfang ist es schon, sich vorm nächsten Kauf zu fragen “Brauche ich das wirklich oder möchte ich es einfach nur haben, weil...?”. Vor paar Monaten habe ich mir zum Beispiel vorgenommen mir nichts neues mehr zu kaufen nach einem Blick in meinen Kleiderschrank! Ich habe so unfassbar viele tolle Kleidungsstücke, die ich alle regelmäßig trage. Kein Kleidungsstück hängt ungetragen in meinem Schrank. Wieso also muss ich ständig neu kaufen?! Weil ich das Gefühl hatte mithalten zu müssen, weil die Medien mir weis machen wollten, dass ich dieses Kleidungsstück tatsächlich brauche. Fertig. Das war der Grund. Denn mich über meinen Stil ausdrücken, kann ich auch mit den Dingen in meinem Schrank. Das spart nicht nur Geld, sondern erleichtert auch das Gewissen.

Schau' mal in deinen Schrank und sortiere alles aus, was du noch nie getragen hast - und nein du wirst es auch in Zukunft nicht tragen! Vergiss es. Wird nicht passieren. Pack es in eine Tüte und spende es der nächsten Kleiderkammer, stelle Designerklamotten online ein oder gebe sie in den nächsten Secondhandladen! So können sich andere wirklich daran erfreuen und du tust gleichzeitig etwas Gutes - Win Win!

Dokus

Ein paar Dokus, die ich hierzu empfehlen kann (leider alle auf englisch - falls ich noch Deutsche finde/ihr welche kennt, ergänze ich sie.):



The true cost (Netflix)

Minimalism (Netflix)

The world according to H&M (youtube)

Grundsätzlich findet ihr auf youtube viele gute Videos/Dokumentationen und auch Youtuber, die sich mit ethischer Kleidung auseinandersetzen. Einfach mal rumstöbern und vielleicht mal die geliebte Netflix Serie für eine Doku oder ähnliches tauschen. :)


Wo einkaufen?

Neben Secondhandläden und Flohmärkten gibt es mittlerweile einige Online Stores, wo man praktisch von zu Hause aus bestellen kann (lassen wir die Lieferung mal außen vor :D ). Hier habe ich ein paar aufgelistet, wo ich gerne rumstöbere:


Avocadostore

Loveco

Hessnatur

People Tree


Auch wenn Kleidung auf den ersten Blick nichts mit Yoga, Gesundheit und veganem Lebensstil zu tun - doch nach diesem Artikel ist der Zusammenhang vielleicht nicht mehr so weit hergeholt. Ich hoffe, ihr habt etwas daraus mitnehmen können!

Und wie immer: Bei Fragen und Anregungen meldet euch!

Tatjana xx

  • Schwarz Instagram Icon
  • Schwarz YouTube Icon
  • Black Facebook Icon
  • Black Pinterest Icon